Gedichte/Geschichten

Reime-EimeR

8 x 8 Gedichte für kleine und große Menschen
von 8 bis 88

  • mit einem Vorwort von Paul Maar
  • vergriffen - allerdings können noch Exemplare beim Autor bezogen werden
  • erschienen im Boje Verlag, 2006

Rezensionen

Dorothee Pfennig - Jugendliteratur und Medien

64 Gedichte – ernsthaft, albern, ruhig, munter, erstaunt und verblüfft ist der Blick auf die Welt. Immer ist zu verstehen, dass die Gedichte die Welt so zeigen, wie ihr Aufschreiber sie sehen will. Da fällt ein Bücherwurm vom Glockenturm „direkt hinein in dies Gedicht! Denn fiele er daneben, würd’s das Gedicht geben“. Papa Rabe führt den Leser in das Reich der Worte, der Tiere, der Wahrheit, der Wolken und der Liebe. In all diesen wunderbaren Reichen herrscht Poesie. Es ist alles anders dort aber nicht fremd. Alle Gedichte sind kunstvoll gereimt und lassen sich schön sprechen, sie rollen fast von selbst über die Zunge. Es gibt ganz kurze und solche, die zwei Seiten lang sind. Vom Titelbild bis zum Ende zieht sich ein dicker roter Faden durch das Buch. Er kommt aus einem Eimer voller Wörter. Dieser Faden bildet Treppen und Schnörkel, Gesichter und Mäander, Fische und Glas oder auch ein Euter. Auf ihm tummelt sich der Rabe, manchmal in Gesellschaft einer Maus. Und wenn man am Ende angekommen ist, sitzt da der Rabe unter einem dicken roten Wollknäuel und man stellt fest, hier ist der eigentliche Anfang. Toll, wie sparsam und eindringlich Illustration sein kann. Schlüter kennt man sowieso eher als Illustrator, Hier hat er Bilder und Gedichte auf bezaubernde Weise zusammengefügt.
Diese Sammlung macht Kindern Spaß, es ist nicht zu viel an Text, man kann allein darin blättern, lesen und sich wegträumen. Und wenn sich Gelegenheit bietet, lässt sich eine Vorlesestunde damit gestalten. Also, ein Buch auch für die Schule, die Schülerbücherei, die Lehrerbücherei und als Zaubermittel gegen Langeweile und schlechte Laune in den Schreibtisch des Lehrers.

Dorothee Pfennig
Jugendliteratur und Medien

Jugendliteratur und Medien
Dorothee Pfennig

Verena Buchmaier - ekz-informationsdienst

Papa Rabe ist im Reich der Worte, der Tiere, der Wahrheit, der Wolken und im Reich der Liebe unterwegs. Eine rote Schnur, die sich windet und wellt, Zick-Zack-Kurse beschreibt oder sich zu Konturen witziger Figuren formt, begleitet den kleinen Raben bei seinem Schauen und Staunen, Entdecken und Begegnen, Fühlen und Formulieren. Liebenswert, hintersinnig und fein-würzig sind die Verse, die manchmal daran erinnern, dass wir Ringelnatz lasen – damals. Zusammen mit der Grafik ist die Sache hier aber als ganz eigenständig anzusehen. Kaufen!

Verena Buchmaier
ekz-informationsdienst

ekz-informationsdienst
Verena Buchmaier